Viel Mehrwert für die Einrichtungen (13.02.2019)

Die Stimmen in der Mittagspause, bei Gulascheintopf oder vegetarischer Kartoffelsuppe, sind eindeutig: Die 12. Lernparty von Kita & Co hat einen enorm hohen Praxiswert. "Mehr noch, man kann gleich im Fachforum ausprobieren und austesten, ob das was ist", sagt eine Teilnehmerin. "Was bringt uns Mehrwert in der Einrichtung, was ist Quatsch – das kann man direkt im Fachforum ausloten", sagt auch Claudia Wierz, eine der Referent*innen. Offenbar decken sich die Perspektiven der über 100 Fachkräfte aus Kitas und Grundschulen, die für einen Samstag ins Kreishaus kommen, mit der Ausrichtung der Referent*innen.

Damit alles klappt, hatte das Kita & Co-Team einige Räume im Kreishaus vorab präpariert, etwa Staffeleien aufgebaut. Ein Fachforum mit dem Titel "Groß, wild, bunt" braucht viel Platz – und möglichst natürliches Licht. Martina Wadewitz malt mit 19 Teilnehmenden auf großen Leinwänden schließlich in der Kantine des Kreishauses, dort stimmen die Bedingungen. Die Künstlerin hat zu Beginn einiges an Handwerkszeug vermittelt. „Auch spontanes Arbeiten setzt voraus, sich vorher ein paar Gedanken zu machen“, erläutert sie, „bevor es losgeht, ist das Wissen um Materialgrundlagen nötig und ein Moment des inneren Sammelns“.

Doch dann wird gepinselt, mit haushaltsüblichen Schwämmen gewischt und gespachtelt mit Acrylfarben. Auf Leinwänden, die gerade noch so auf die Staffeleien passen. Schicht für Schicht. Die Bilder, die entstehen, sind tatsächlich ein bisschen wild, sie spiegeln kreativ übersetzt das Innere der Malenden. Es entstehen ganz unterschiedliche, abstrakte Motive, wobei die Teilnehmenden durchaus miteinander kooperieren, Ideen tauschen und aufnehmen, was ihnen nebenan auf der Staffelei gefällt.

Martina Wadewitz arbeitet öfters in Kita- und Grundschulzusammenhängen und erlebt dort erstaunliche Dinge. Kinder, die sich normalerweise keine fünf Minuten konzentrieren können, lassen sogar die Pause verstreichen, gehen völlig auf in ihrem Bild. Den Fachkräften geht es ähnlich, auch wenn sie die Mittagspause tatsächlich zum Essen und Austausch nutzen.

Eine Etage darüber stehen andere Medien im Mittelpunkt – digitale Medien. Claudia Wierz, Medienpädagogin vom Verein Blickwechsel, weiß, dass Fachkräfte digitale Medien unterschiedlich stark einsetzen. „Für uns geht es im Fachforum darum, die Medienkompetenz der Kinder altersgerecht so zu entwickeln, dass sie mit Medien produktiv umgehen können", sagt Claudia Wierz.

An selbst erfahrbaren Beispielen mangelt es in dem Fachforum nicht. Auf dem Boden liegt ein größerer grüner Schaumstoffbelag, ein Greenscreen. Claudia Wierz hat ein Supermannkostüm mitgebracht, eine Teilnehmerin streift sich das über, legt sich auf den grünen Belag, wird mit einem Tablet fotografiert. Dann wird das Foto mittels einer App in einen Hintergrund montiert, passenderweise braust sie nun als Superwoman durch Großstadtlüfte. Auch ein Bilderbuch wird vertont, mit einem sprechenden Stift erzählen Kinder, ein Trickfilm entsteht. Viele dieser Dinge lassen sich in Kitas und Grundschulen anwenden. Sie sind schnell erlernbar, machen Freude und sind in der Anschaffung bezahlbar.

Die Stimme steht im Fachforum der Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin Margret Oetjen im Vordergrund. Stimme geht in Bewegung über, alle zischen, lauten, summen und surren. „Es geht darum, mein Gegenüber zu erreichen“, sagt Marget Oetjen. Eine Stimme soll kraftvoll sein und im Arbeitsalltag pädagogisch wirken. Die Stimme und der Ausdruck spielen auch im Fachforum von Jan-Felix Chudarski eine zentrale Rolle. Der Kulturpädagoge vermittelt, wie sich das Vorlesen hin zu einer szenischen Lesung entwickeln lässt. Die Geschichten werden lebendig, Figuren entstehen im Schauspiel, dazu kommt die Figur des Erzählers, der Erzählerin. „Sprache ist wichtig, manchmal hemmt sie aber auch“, sagt der Kulturpädagoge, will heißen, ein großer Teil unserer Kommunikation läuft nonverbal und kann für eine Lesung spielerisch nutzbar gemacht werden.

Bliebe noch die Frage zu beantworten, was eigentlich eine Heldenakademie ist. In dem Fachforum von Thorsten Kröber, Bildungsreferent und Erlebnispädagoge von Helden e.V., sind Helden diejenigen, die gegen Mobbing aufstehen. „Die Erlebnispädagogik hilft uns dabei, Kindern beizubringen, was ein gesunder Normen- und Werterahmen ist“, sagt er. Im Fachforum setzt er biografisch an, die Teilnehmenden erzählen von Orten und Situationen, in denen sie andere schon mal heldenhaft erlebt haben. Held zu sein hat viel mit helfen zu tun.

„Wir freuen uns, in jedem Jahr mit der Lernparty ein Angebot machen zu können, das so gut angenommen wird“, sagt Kita & Co Projektleiterin Kristina Hellweg. Die Teilnahme ist kostenlos und statt Geld bringen die Teilnehmenden fünf Stunden ihrer Zeit mit, in der sie gemeinsam mit anderen ausprobieren.

« zurück